SONDERAUSSTELLUNGEN

Die beiden Sonderausstellungen sind von April bis Anfang November 2022, jeweils am ersten Sonntag im Monat
von 14 bis 17 Uhr und nach Vereinbarung gern zu besichtigen.

Das "Prager Jesulein" - ein Zeugnis der Volksfrömmigkeit
(Im Vorraum des Museums)

Das Jesuskind ist ein Gattungsbegriff, welcher von Prag seinen Ausgang nahm und dessen Kult sich über ganz Deutschland, Österreich und die ganzen Welt verbreitete. Es ist das bekannteste Christkind weltweit.

Das "Lloretto-Kindl" aus Salzburg hingegen hat nur regionale Bedeutung, ist aber nicht minder reizvoll. "Fatschenkinder", kostbare Klosterarbeiten, runden die Präsentation ab.


"Kleine Welten" – vom Reiz der Miniaturen

Hinter diesem Terminus verbirgt sich eine reizvolle Schau von Dioramen, Miniaturen, Puppenstuben, Kaufläden und Werkstätten von Handwerkern, die Museumsleiter Gerd J. Grein im Laufe der letzten Jahre gestaltet hat.

Die faszinierenden Arrangements haben fast alle einen Bezug zum heimischen Umfeld. So werden eine Apfelweinkelterei, eine Apfelweinwirtschaft, die "Schirn" in Frankurt am Main sowie der Marktplatz in Darmstadt im Jahre 1840 gezeigt.